Schulze KSP 215 K

Eine Glanzleistung ostdeutscher Ingenieurskunst. Durchaus mehr als eine Alternative zu Chassis aus heutiger Produktion. Schließlich wurden die Schulze-Chassis auch in Studiomonitoren eingesetzt. Die Firma existiert heute unter dem Namen KS-Audio als Studioausstatter.

Mit maximal 12 guten Watt und akzeptierter Tiefstbassschwäche gehen die Dinger gut ab.

Aufgrund der schlechten Versorgungslage sind unterschiedliche Chassis entstanden, denn Magnete und Körbe mußten zugekauft werden. Membran, hauchdünne Schaumstoffsicke (~1mm) und Schwingspule wurden im Hause gefertigt.

Insgesamt wurde eine gleichbleibend hohe Qualität geschaffen.


Bilder:

.


K20:

Eingesetzt wurde dieser Lautsprecher u.a. in den Kugelboxen K20. Die Bezeichnung bezog sich übrigens auf das Volumen von 20 Litern, eine Kugel von etwa 32 - 35cm Durchmesser, weiss, gerippt und mit rauher Oberfläche.

Diese wurden in den 70'ern vom Gerätebau KG / Heli hergestellt. Bis in frühen 80'ziger gab es die noch, sie wurden massenhaft in den VEB Gaststätten als Beschallung verbaut, sie waren halt weiss und rund und fielen nicht so auf. Bisher sind nur K20 mit 20cm Schulze Bestückung bekannt. Üblicherweise wurde in dieser Box ein Korrekturglied verwendet.


Nachfolgend einige Frequenzgangmesungen:

mit Entzzerrung:

ohne Entzzerrung:

 

fs liegt bei 52Hz mit Qts ca. 0,44 und 0,49.

 

Wie heißt es so schön: wer misst mist misst...ob demnach die gezeigten Frequenzgänge auch gehörtechnisch nachvollziehbar sind, mag jeder für sich entscheiden....