Die Metallisierung der magischen Augen

von Siegfried Neumann


An einem Abend läutete das Telefon und ein Sammler erklärte mir ein Phänomen, welches er beim Prüfen eines magischen Auges beobachtet hatte. Als er ein magisches Auge auf seinem Röhrenprüfgerät auf Leuchtkraft prüfen wollte, stellte er fest, dass beim Anfassen der Röhre ein Kribbeln zu spüren war. Am nächsten Tag war der Sammler mit seiner Röhre, einer EM84 von RWN Neuhaus bei mir, sogleich machten wir uns an die Arbeit um das Phänomen zu erkunden. Tatsächlich trat der Effekt auch an meinem Neuberger 370 auf. Daraufhin habe ich dann auch andere magische Augen geprüft und es stellte sich heraus, dass die RWN Röhren eine äußere durchsichtige metallische Beschichtung haben; bei den "westlichen" Röhren war (ist) der Effekt nicht nachweisbar. Durch diese Feststellung ermuntert wollte ich es nun genau wissen, sind die "westlichen" Röhren innen beschichtet, da außen nichts messbar war ? Bei meinem letzten Besuch in Mülheim habe ich einige Röhren mitgenommen, die mir Jochen freundlicherweise (danke Jochen) fachmännische zerlegte ( sie wurden am unterem Rand des Sockel´s aufgeschnitten).

Als ich wieder in Ulm war, machte ich mich sogleich an die Arbeit. Mit zwei Micromanipulatoren in den je eine Meßspitze eingespannt war habe ich den Widerstand bei einem Spitzenabstand von 5 mm bei allen Röhren gemessen. Es wurden RWN-, Telefunken- und Siemens-Röhren untersucht.

Hier die Meßergebnisse. EM 84 RWN Neuhaus - aussen 850 kOhm
EM 84 RWN Neuhaus - innen 14 kOhm

EM 87 RWN Neuhaus -aussen 800 kOhm
EM 87 RWN Neuhaus - innen ?

EM 80 Siemens - aussen keine Metallisierung
EM 80 Siemens innen 12 kOhm

EM 84 Telefunken - aussen keine Metallisierung
EM 84 Telefunken - innen 12 kOhm

EM 84 Lorenz - aussen keine Metallisierung
Nun, warum hat man die Röhren innen beschichtet ?

Die Innenbeschichtung an der inneren Glaswand der magischen Augen EM80, EM84, EM87, (EM 11, 34 ??) u.s.w. diente dem Zweck, freie Elektronen mit Hilfe eines Drähtchens oder Bändchens abzuleiten. Warum die RWN Röhren außen beschichtet waren ist mir bis dato nicht bekannt. Die leitfähige Schicht war Magnesiumchlorid, was mit dem Glas einen leitfähigen durchsichtigen Belag bildete.

Die erste drei Fotos zeigen die Messung einer EM84 von RWN Neuhaus:







Die EM80 von Siemens:





Die EM84 von TFK:





Eine EM84 von Lorenz.
(Von ihr hatte ich kein defektes Exemplar; es war ausgeschlossen diese voll funktionsfähige EM84 wegen der Messung zu zerstören.)



Siegfried Neumann

Zurück zur Hauptseite