Deutsche Militärröhren und Fassungen - RD12La
Deutsche Militärröhren und -Fassungen - Die RD 12 La

Jegliche gewerbliche Nutzung - auch Internet-Auktionen - wird hiermit untersagt!


Die folgenden Bilder zeigen die Vorgänger zur RD 12 La, den "Heil'schen Generator"

Der sogenannte Heil´sche Generator wurde während des Krieges von der C.Lorenz AG (unter Mitwirkung von Herrn Döring) für Wellenlängen von 10 - 11,6 - 15,5 und 23 cm hergestellt. Er ist der Vorläufer des Klystrons.
Bei einer Gleichstromleistung von 100 Watt erzielten diese Röhren eine Hochfrequenzleistung von 10 bis 20 Watt.

Die Bilder zeigen eine frühe Laborausführung der Röhre RD12La. Sie ist (mutmaßlich) das einzige Exemplar weltweit.
Die (ebenfalls sehr seltene) RD12La wurde mit einem anderen Sockel, als es dieses Labormuster zeigt, hergestellt.
Gegen Ende des 2. Weltkriegs wurde die LD12La im Richtfunkgerät "Stuttgart" eingesetzt. Was bis jetzt bekannt ist, in dem Gerät arbeitete die LD12La mit 2000 Volt Anodenspannung und gab an der Antenne eine Leistung von 12 Watt ab.













Das nächste Foto zeigt als Makroaufnahme die Heizung und Kathode dieser Röhre


Wie diese Röhre ein Vorläufer der RD12La ist, ist es auch die folgende Röhre. Prof. Döring stellte in seinen Versuchen verschiedene Modelle her, die mit unterschiedlichen Wellenlängen arbeiteten.
Die oben gezeigte arbeitete bei der Wellenläge 15,5 cm, die folgende Röhre arbeitete bei 23 cm.
Das erste der folgenden Bilder zeigen zum Größenvergleich beide Röhren nebeneinander liegend.











Das nächste Foto zeigt als Makroaufnahme das System mit Heizung und Kathode :


Das nachfolgende Foto zeigt eine weitere dieser Röhrentypen (diese wurde für die Wellenläge 10 cm hergestellt) neben den beiden bisher gezeigten :



Die nächsten Fotos zeigen diese Röhre in Nah- und Detailaufnahmen :









Für an diesen Daten Interessierte habe ich hier einen Link auf eine PDF-Datei von Lorenz zur RD12La platziert.

Der Link auf das PDF-File FG (Funkgeschichte) zeigen Seiten aus der Funkgeschichte, Heft 80 / 1991.
Es ist ein Artikel von Prof. Herbert Döring, er beschreibt die Funktionsweise des Heil'schen Generators und zeigt Fotos der verschiedenen Protypen, hin zur Entwicklung der RD12La. Ebenso ein Foto der RD12La, leider bisher auch nur diese Fotos. - Die RD12La ist eine ebenfalls äußerst seltene Röhre, leider konnte ich bisher noch keine besseren Fotos auftreiben.

Weitere Daten siehe auch Röhren-Taschen-Tabelle (RTT), Franzis-Verlag, 14. Auflage.

Unter www.tubecollector.org/heil.htm findet man weitere Angaben und Daten zu Oskar Heil.

Zurück