Restauration eines "Little Jewel" Refrigerator (Kühlschrank) - Radio
von Westinghouse, Mod. H125, aus 1945
- von Volker Jeschkeit






Das Westinghouse Refrigerator (Kühlschrank-) Radio wurde 1945 gebaut und als Werbegeschenk an Kunden verteilt, die Westinghouse Küchenprodukte kauften. Es gibt das Gerät in braun, grün und weiss (H125, H126, H127) (meine ist die braune Ausgabe).
Es ist ein 6 Röhrengerät mit HF-Vorstufe und mit nur einem Empfangsbereich, MW - insofern also das damalige klassische Küchenradio.
Die Bestückung ist: 12SK7-HF-Vorstufe, 12SA7-Mischer, 12SK7-ZF-Stufe, 12SF7- Diode und NF Vorverstärker, 35L6GT-Endstufe und 35Z5GT-Gleichrichter. Die Skalenlampe ist eine GE47 (Standard US-Lämpchen), das aus der Anzapfung der Heizung der 35Z5GT geheizt wird. Die Daten sind 6V-0,15A mit Bajonettfassung. Das Radio besitzt eine eingebaute Rahmenantenne und ist für 117V Netzspannung ausgelegt. Aufgrund der HF-Vorstufe ist es dadurch relativ empfindlich.
Eine Besonderheit, weil selten bei diesen technisch gesehen einfachen Radios, ist die Klangregelung vermittels angezapften Poti. Der Klang wirkt dadurch, trotz des kleinen Lautsprechers, sehr rund und satt.

Bei Radios mit einem Alter von 50-60 Jahren ist der generelle Austausch aller Papierkondensatoren und Elkos obligatorisch, wenn man sicher sein will dass das Gerät wieder seine Originalleistung hat. - So auch bei diesem Gerät:
Die Wachspapierko´s wurden alle getauscht, zum alten Becherelko wurden 2 neue Elko paralellgeschaltet, der Niedervoltelko für die Kathode der Endröhre abgeklemmt und durch einen Neuen ersetzt.

Die kritischen Widerstände bei diesen Geräten sind grundsätzlich: 1) Schutzwiderstand der 35Z5GT - 27 Ohm, der war OK hier.
2) Anodensiebwiderstand 1,5 kOhm, auch der war OK.
3) Kathodenwiderstand der Endröhre 180 Ohm, der wurde ersetzt.
4) Gitterwiderstand der 12SF7 - 4,7 MOhm, auch der wurde ersetzt.
5) Anodenwiderstand der 12SF7 - 82 kOhm, er wurde ersetzt.
Die Gleichrichter-Röhre 35Z5GT war ebenfalls hinüber, auch die GE47 Skalenlampe (Bajonett 6,3 V 0,15 A) musste ersetzt werden.

Das Schaltbild zu diesem Radio kann als PDF-File (ca. 235 kByte) hier heruntergeladen werden.

Grundsätzlich werden alle Widerstände durchgemessen, vor allem die hochohmigen, ich persönlich tausche bei Wertabweichungen grösser 10% diese aus. Meistens ist die Abweichung aber zwischen 20% und 100%.

Ein Wort zur 12SF7: Diese Pentode-Diode wurde nicht sehr häufig verwendet, wesentlich häufiger war die 12SQ7 - Triode und Doppeldiode. Wer die 12SF7 nicht hat kann diese durch die 12SQ7 austauschen. Dazu muss lediglich die Stromversorgung des G2 der Pentode abgelötet werden. - Dort liegt bei der 12SQ7 die 2. Diode! Ansonsten ist die Sockelschaltung gleich.

Das Gerät hat einen Massebus, der nur einmal mit einem Kondensator mit dem Chassis verbunden ist. Auch diese Schaltungstechnik ist bei ausländischen, vor allem den US-Geräten, Standard! Die damaligen Sicherheitsnormen verboten es, bei Allstromgeräten einen Netzpol auf das Chassis zu legen.
Wer also diese Geräte repariert, muss daran denken, das das Chassis des Gerätes nicht die Masse ist, sondern das alles auf den Massebus gelegt wurde!
Deswegen kann man an diesen Geräten auch relativ sicher arbeiten, das Chassis steht niemals unter Spannung - solange der Verbindungskondensator Massebus-Chassis in Ordnung ist, den man aber grundsätzlich als Erstes austauscht. (!)

Wer sicher und platzsparend reparieren will, besorgt sich Keramik-Kondensatoren hoher Spannungsfestigkeit, ich verwende bis 0,1µF Scheibenkondensatoren mit 500 - 1000 Volt Spannungsfestigkeit.
- Man baut ja auch kein HiFi-Amp, sondern repariert ein altes Radio, da reichen diese völlig aus.

Diese kleinen Chassis sind völlig zugebaut mit Bauteilen, die neuen kleinen Kondensatoren erleichtern das Einlöten erheblich und zudem schafft man dadurch automatisch Platz für die neuen Elkos.
Bei US-Geräten reichen Elkos mit 160 bis 200 V Spannungsfestigkeit, auch das ist ein Vorteil, da klein bauend, handelsüblich und preiswert.
Bis auf die 12SF7 sind die US Röhren reine Standardtypen und daher sehr preiswert zu bekommen. Bei mir hier in Italien liegen die Preise auf den Flohmärkten zwischen 50 Cents und 2 Euro, diese US Typen waren wirklich Massenware.

Fertig restauriert und reapariert sieht er dann wie die auf den Bildern aus.

Gruss, Volker Jeschkeit




















Die drei letzten (leider schlechten) Fotos zeigen die weisse Ausführung:









Zurück zur Hauptseite