Der Kosmos - Radiomann mit der Röhre ECC91 in Grid Feedback - Schaltung

Sämtliche auf dieser und den hierzu gehörenden Unterseiten gezeigten Fotos und Texte (auch auszugsweise) bedürfen, sollten sie an dritte weitergegeben werden, meiner ausdrücklichen Zustimmung.
Jegliche gewerbliche Nutzung wird hiermit untersagt.


Hallo Radiomannfreunde.
Immer auf der Suche nach neuen Schaltungen, die man mit dem Radiomann aufbauen könnte, wurde ich auf eine Page mit dem Namen "Breadboard Radio" aufmerksam.
Dort fand ich eine Schaltung mit dem Namen "separate playback detection" - und die gleich in fünf Variationen, wobei ich aber feststellte dass es eigentlich nur zwei sind.
Drei davon sind jetzt hier zu sehen.

Schaltung 1: Rückkopplung über eine Anzapfung, wie beim ECO-Audion.
Schaltung 2: ist eigentlich gleich, nur dass auf die Schwingkreisspule 3-4 Windungen Schaltdraht die für Rückkopplung aufgewickelt werden.
Schaltung 3: Einkopplung der Rückkopplung über die Anode der Audioröhre.
So, bevor wir zum Aufbau mit dem Radiomann gehen, erst noch mal zum Namen der Schaltung: "separate playback detection" auf der Breadboard Radio Page.

Sinngemäß bedeutet die Übersetzung "separate Auswertung der Signalführung" - ein scheußliches Wortgebilde.
Das kann man auch kürzer und technischer ausdrücken. Sagen wir einfach "Gitterrückkopplung" und, damit ist das Ganze auch noch internationaler, anhört, "Grid Feedback".

Hier nun die Schaltung mit einer ECC 91 für den Radiomann.


Wie man aus der Schaltung erkennen kann, ist das die Nummer 3 aus dem ersten Schaltbild. Sie bietet uns die meisten Vorteile.
Dadurch dass der Schwingkreis durch die Rückkopplung kaum belastet wird, wird er nicht verstimmt und bleibt stabil. Das kennen wir eigentlich nur vom ECO-Audion. Ein weiterer Vorteil ist der hohe Nf - Ausgangspegel.












Die Schaltung bietet sich auch an als Zweikreiser aufgebaut zu werden, damit die Antennenlänge keinen Einfluss mehr auf die Abstimmung hat und die Störstrahlung von der Rückkopplung gemindert wird. Die Schaltung als Zweikreiser habe ich mir hier gespart, denn man nimmt dazu einfach die HF –Vorstufe unseres Zweikreisers mit EF97 oder EF98.
Eingekoppelt wird die Hf-Vorstufe auf die gleiche Weise mit einem kleinen C von ca. 5-10 pf.

Auf den folgenden Bildern erkennt man, dass ich den Drehkondensator hier einmal gegen einen besseren ausgetauscht habe, mit Untersetzung 1:3 - das macht sich bei der Bedienung sehr gut; die Abstimmung ist dadurch viel einfacher.










Auf der Breadbord Radio Page macht der Japaner fünf Versuche, die ich aber nicht alle getestet habe. Ihm ging es da um die Anpassung seines Schwingkreises, bestehend aus einer Ferritantenne mit MW-Spule und einem Drehkondensator 270 pf, um den ganzen MW-Bereich zu erfassen.

Ein zweiter Teil wird folgen mit dem Thema Kurzwelle und dem wickeln von Schwingkeisspulen.

Zum Abschluss noch ein herzliches Dankeschön an Kurt Schenk, der mir das Kauderwelsch der Maschinenübersetzung vom Japanischen ins Englische und dann noch ins Deutsche geradegebogen hat. Kurt schlug den Namen Grid Feedback vor, und da Kurt sich auch die ganze Arbeit mit der Übersetzung gemacht hatte, soll das "Kind" auch so heissen.

Viel Freude am Nachbau des Grid Feedback und allzeit guten Empfang wünschen Euch

Kurt Schenk und
Rainer Laetsch-Riedel DO2ER

Peter von Bechen schrieb die folgenden Zeilen dazu:
Diese Schaltung war früher bei Funkamateuren sehr beliebt. Sie wurde nicht nur bei Einkreisern, sondern auch bei Supern verwendet. Sie dient zur Entdämpfung des Eingangskreises und heißt deshalb "Entdämpferschaltung". Sie hebt die von der ohmschen Komponente der Schwingkreisbauteile verursachten Dämpfung auf. Der Schwingkreis wird damit trennschärfer.
Im Prinzipt tut das ja das "normale" rückgekoppelte Audion auch, aber hier wird ein zusätzliches Trodensystem als aktives Element benötigt.
Anbei eine typische Schaltung für die Eingangsstufe eines Supers aus dem Buch "Amateurfunk", Deutscher Militärverlag, 1963, Seite 189: Entdämpfer.pdf

Zurück zur Hauptseite