5. Röhrenbude-Stammtisch, Oktober 2005

Der zweite Stammtisch in diesem Jahr war ein solcher Erfolg, dass, aufgrund der explosiv steigenden Besucherzahl, er nicht nur ein großer war (mit 74 Personen der bisher grösste), sondern auch ein sehr beengter...
Die Räumlichkeit, auf 60 Personen zugeschnitten (wenns gemütlich bleiben soll), wurde zu eng, leider.

Aufgrund dessen werden die näschten Treffen ab sofort in der Gaststätte "Distel", zugehörig zum Hotel Kuhn (in welchem schon viele Besucher zufrieden übernachtet hatten), stattfinden.
Dort sind nicht nur die Räumlichkeiten für uns ganz erheblich großzügiger, auch die Parkplatznot hat endlich damit ein Ende.

Anhand der Reaktionen, die per Mail, Telefon und auch im Forum erfolgten als ich dieses bekanntgab, kann ich inzwischen mit Ruhe und ruhigem Gewissen, vor allem aber mit großer Freude dem nächsten Treffen am Samstag, dem 8. April 2006, entgegensehen.

Doch nun, (fast) genug geredet, ab zu den Fotos. Auch diesesmal wurde wieder fleissig fotografiert und ich hatte die Qual der Wahl in der Aussuche und dem (leider unvermeidlichen) löschen etlicher Bilder. - Ich hoffe sehr, ich habe auch diesesmal wieder das "richtige Händchen" dabei und Ihr, die Ihr dabei ward, seit mit mir zufrieden....

Ich werde, wie immer, auch diesesmal wieder meine Kommentare zu den folgenden Fotos auf das Mindestnotwendige beschränken.

Auch hierbei stammen die Fotos wieder von verschiedenen Stammtischteilnehmern - ein herzliches Danke an all jene dafür.

Und : auch jetzt habe ich wieder die peinliche Aufgabe, zu erklären dass es mir unmöglich ist (aufgrund der vielen Gesichter und Vielzahl der mitgebrachten Geräte) zu jedem Bild den richtigen Namen des darauf zu sehenden "griffbereit" zu haben, bzw. das jeweilige Gerät auch dem richtigen Erbauer zuzuordnen.
Man möge mir (wieder mal) verzeihen und mir helfen, indem sich derjenige meldet und mir sagt, dieses Gerät da stammt von ihm, bzw. der da auf dem Bild, das bin ich (mir seinen Namen nennt...), falls nicht bereits von mir (hoffentlich richtig..)geschehen.

Es sind diesesmal auch wieder ca. 200 Fotos, und auch diesesmal kann man sich die Bilder, gepackt als Zip-File (ohne Zwischenkommentare von mir) herunterladen: Das Zip-File ist aber immerhin noch ca. 13 MB gross...


So, und nun gehts los. Bitte, wieder bequem zurücklehnen und sich die Bilder in Ruhe anschauen und auf sich einwirken lassen.. - doch, vorher, ein Bitte:
Sehr viele der vorgestellten Geräte sind von mir nicht bekannten Erbauern hergestellt, es war mir leider nicht möglich zu jedem Gerät denjenigen zu finden.
Diejenigen, die ich nicht benannt habe zum gezeigten Gerät mögen sich doch bitte bei mir melden, damit ich zu jedem Amp auch den zugehörigen Namen nennen kann.


Im folgenden Bild, links aussen, Friedhelm Bruegmann (Erbauer der Röhren-Nixie-Clock), als zweiter Dieter Wolbart (aus HonKong), rechts daneben (2. von rechts) Matthias Jakob, ganz rechts Markus Andrzejewski (www.tubeland.de).



Ein paar Bilder von der Anreise der "Sachsen-Truppe". Das erste zeigt, in der Mitte, Sonix (der nicht mit konnte, man hatte Kurierdienst für ihn gefahren weils bequem auf dem Weg lag):



Holm und Gerd bei einer Zigarettenpause:



Wenn ich, wie bei vielen Fotos, keinen Namen zu einzelnen Personen schreibe, dann bedeutet das meist dass ich den Namen nicht bzw. nicht mehr weiß. Viele sah ich auch zum ersten mal bzw. deren Namen hörte ich zum ersten mal... - also, bitte bei mir melden, damit ich den passenden Namen dazuschreiben kann. - Merci.

- Der junge Mann im Vordergrund, mit dunklem Pullover, Gesicht zur Kamera, ist MatthiasM, der im hellblauen Hemd ist Bert Fruitema (Amplimo-Techniker), und unmittelbar rechts neben ihm Michael Boele (mb).



Links Klaus, rechts Kurt Schenk. Vor Klaus steht der 6C33C-Monoamp





Vorn links Burkhard Kanka, dahinter Johannes (Brüllwürfel-"Erfinder". Mitte (ganz hinten) erkennt man Rainer Menting (www. spulen.com, Menting Mikroelektronik). - Die beiden Besucher auf der rechten Seite...?



Friedhelm Bruegmann, vor seiner Röhren-Nixie-Clock, im Plausch mit Peter Lehmann (PeterL, rotes Hemd), ganz rechts aussen ist Marcus74 noch soeben zu erkennen, sowie im darauf folgenden Bild links aussen. In der Mitte und im folgenden Bild rechts aussen steht Michael Pape.





In der Bildmitte: Andreas Schwarz (AndreasS), rechts Michael Boele. Andreas hält eines seiner Projekte hoch - ein 2A3- oder 6B4G-Eintakt-Stereoverstärker (6B4G = 6,3V-Heizungs-2A3) mit 6F6-Pentodentreiber im Gehäuse eines alten Siemens-Schwebungssummers. Eine - wie eigentlich immer bei Andreas - sehr sauber und sorgfältig ausgeführte Arbeit.
- Doch wer ist der im blauen Hemd, links aussen?



Andreas brachte (u.a.) einen schönen kleinen Amp mit, der mit dem US-Pendant der E55L gebaut wurde, ein Mono-Amp mit den US-Röhren 8608, eine Stereo-linestage in mu-Folger-Schaltung:









2. von rechts: Axel Grönig. Mit rotem Hemd: PeterL(ehmann).



Links im Bild, Lars aus Hannover (Lars Meyer), rechts Ralf Kreutzberg, der Erbauer des "Riesen-Amps":



Als dieser Riesenamp (mit langen Armen) hereingeschleppt wurde, staunte sogar Kurt. Auch AlexanderK riskierte ein Auge (ganz links im Bild...):



2. v. links: Mario Benndorf (die Möhrenbude), hinten mitte: Arthur Rudolph. Vorn rechts neben Mario (sowie im oberen Bild rechts) ist Ralf, der Erbauer dieses riesigen 6AS7-Amps. Rechts Matthias Jakob. Der Besucher links aussen, ein Stammtischbesucher schon vom ersten Stammtisch an - leider habe ich seinen Namen vergessen...?



















Mittig im Bild, vor der Theke auf den Barhockern, linke Seite vorn: Arthur Rudolph, neben ihm Obi (Ralf Daubenspeck), ihnen gegenüber Torsten Lauterbach. Rechts aussen ist Uwe Berlin zu erkennen, - Links aussen.. sorry, der Name ist mir (wieder mal) nicht bekannt... - bitte melden. ;-)



Rosi (die Kellnerin).



Anke, Jörgs Lebenspartnerin, neben mir (Jörg Schumann: www.tube-audio.de)



Ganz rechts: Markus, daneben Jorgen. - Zweiter v. links Peter Lehmann, links aussen Michael Pape.



Ralf Wendt (Wendy)





Sven Bolte (SvenB)



Hans-Peter Eggert



Herrlich, diese handgearbeitete Röhre aus Tschechien, aus dem Amplimo-Amp. Eine fette Power-Triode von Emission Labs. - Man sieht, ich bin so richtig ehrfürchtig bei beim Gefühl, sie in der Hand halten zu dürfen...



Bilder dieses Amplimo-Amps:











Weitere Amplimo's:
(Im mittleren fehlt momentan die Triode - weil ich sie in der Hand halten darf)

















Im folgenden Bild die beiden Besucher von Amplimo. Hinten rechts, der Inhaber von Amplimo, Hans Braam. Links von Hans : Bert Fruitema, ein Amplimo-Techniker. Links aussen Anke, links vorn (Rücken zur Kamera) Jörg Schumann (Tube-Audio), rechts aussen Mat Janssen, aus Holland



Poldis (Michael Leonhardt) Tubeamp - auch ein Amp nach Amplimo, mit Ringkern-AÜ









Rechts aussen: Jörg Schumann (smoere) (Tube-Amp)



Rechts neben mir: Elli, die beste aller Ehefrauen (O-Ton Detlef)



Links Detlef, recht Kurt



Die beiden hatten viel Spass...





Holm, mit einer halben Mass leckerem König-Pils in der Hand



Links aussen steht Axel Grönig, mit dem Rücken zur Kamera Ralf Kreutzberg, rechts aussen Poldi (Michael Leonhard)





Rechts aussen Michael Pape, in der Mitte Hans-Peter Eggert, links aussen...?



Gerd Reinhöfer scheinen die Pommes ja zu schmecken. In der Mitte Thomas Göcking. - Doch wer ist der Besucher links neben ihm im Bild?



Auch dieser Besucher, links im Bild - leider weiß ich seinen Namen nicht.



Von links nach rechts: Michael Boele, Hans Heyligers, Ralf Daubenspeck (Obi), Torsten Lauterbach. Im Hintergrund, über den Tisch gebeugt, sind Friedhelm Bruegmann und Hans-Peter Lehmann zu erkennen. - Aber wer ist der Besucher ganz rechts?



Ralf Kreutzberg (links) im Gespräch mit Michael Leonhard (Poldi)



Hans Braam (Amplimo-Inhaber) im Gespräch mit Ralf Wendt (Wendy).



Peter Zöllner zeigt hier nochmals seinen "Auflauf-Verstärker", der Amp im Backblech. - Ganz rechts aussen : Obis Riechkolben..



Peter brachte auch seinen Versuchsaufbau mit, der Brummeinstreuungen verschiedenster Art demonstriert (leider habe ich diese Vorführung verpasst)





Michael Boele (mb) hört sich die beiden von Michael Leonhardt mitgebrachten LS-Boxen an, sie sind mit "AlNiCo"-Lautsprechern ausgestattet.









Neben mir sitzt mein Freund Remy Steichen, aus Luxemburg angereist. Rechts Hans-Peter Dohmen, der einige seiner tollen Bauten (aber auch uralte Originale aus den 20ern) mitbrachte.



Die folgenden Fotos zeigen einen Aufbau von Hans-Peter Dohmen, es ist der Nach-, bzw. Aufbau eines TFK Mod. 32. Von ihm fehlte (bis auf Drehko und Flachspulenträger) fast alles. Aus Platinenmaterial hatte Hans-Peter das Gehäuse nachgebaut:

















Mittig im Bild, am Tisch sitzend - mit weissem Hemd und Brille: Paul Heussner





Die folgenden Fotos zeigen den gut gelungenen Nachbau des Allstrom-Zweikreisempfänger von Christian Erker, aus dem Heinz-Richter-Buch "Radiobasteln für Jungen":





Da Christian nicht in der Fotoserie auftauchte, stellte er ein Passbild von sich zur Verfügung:



Gerd Reinhöfer zeigte wieder ein paar seiner tollen Miniamps, einen davon, den Kolibri, trägt er hier in der Hemdtasche:







Eine Neuentwicklung von Gerd ist der Kobold, mit je zwei 6C45 als Parallel-SE. Daneben ein ELL80-Stereo-Amp, mit ECC83 als Vorstufe, von Michael Pape gebaut:





Die nächsten Fotos zeigen Ralf Raudonats (Raudi) Nachbau von Gerds Darling:









Große Aufmerksamkeit und Beachtung erregte Volkert Rothes Nachbau von Klaus Parallel-SE-6C33-Amp:









































Auch der folgende Amp ist viel fotografiert, viel beachtet worden. Er wurde von Dirk Ragoß aus Rees gebaut.
Da er leider auf keinem der Bilder zu erkennen ist, hat Dirk mir ein Passfoto von sich zugesandt, somit kann man sich auch besser wieder an ihn erinnern.























Burhard Kainka brachte einen frei durchstimmbaren DRM-Empfänger mit 4 x EF95 mit. Dieser wird in den nächsten Tagen in meiner Seite "Leserprojekte" genauer vorgestellt:



Paul Heussner zeigte den in "Leserprojekte" bereits gezeigten Kondensator-Checker:





Ein wirklich sehr schöner Empfänger - von Martin Lauhoff, der das erste mal zum Stammtischreff kam, erbaut. Martin schrieb mir folgende Info dazu:

Es handelt sich hier um einen Vollverstärker mit MM-Phonoeingang. Die Endstufe ist mit zwei EL84 im Gegentakt Klasse A in Triodenkonfiguration aufgebaut. Weitere Besonderheiten ist das völlige fehlen jeglicher Gegenkopplungsmaßnahmen, sowie die wählbare Phasenlage der Netzspannung (bei korrekter Phasenlage leuchtet die Glimmlampe neben den Netzschalter nicht). Der Phono-Entzerrer ist pro Kanal mit einer ECC83 und passiven Entzerrer-Netzwerk aufgebaut. Desweiteren ist das Gerät mit sehr hochwertigen Bauteilen wie NOS Becherelkos von NSF, Ölpapier-Koppelkondensatoren von NSF, Allen Bradley Kohlenmassewiderstände, Ruwel Styroflexkondensatoren und ERO KP1832 Kondensatoren aufgebaut.
Röhrenbestückung: 4 x ECC83 , 4 x EL84 , 2 x EM800.


- Gratuliere, Martin - ein Schmuckstück!











Dieter Wolbart im Gespräch mit Michael Kaim (BTB):



Michael erzählt hier vom kommenden Elektor-Röhrensonderheft, etliche Einzelheiten des Heftinhalts, etc:



Danach zeigte Michael einiges von seinem Röhrenangeboten, vor allem die Neuentwicklungen waren hochinteressant:



Der Erbauer dieses Empfängers ist Peter Zöllner, er nannte ihn "La Gune":





Ernst Rößler führte seinen UKW-Stereoempfänger vor (die Version MIT Endstufe, siehe auch unter "UKW-Projekt" auf meiner Homepage):















Holm ist der Erbauer dieses schönen Amps mit russischer Doppeltretrode:



Die Messingbleche dazu hatte kaspie beim letzten Röhrenbude-Stammtischtreffen im März großzügig verteilt - ein gutes Beispiel was man mit diesen Blechen schönes machen kann.









Ein Ballempfänger mit Stereodekoder, von Alexander Kriegel (AlexanderK) vorgestellt:







Dieses Scope hatte sein Besitzer (Peter Lehmann) auf einem Flohmarkt erstanden. Peter schrieb dazu im Forum:
Die Scope-Einheit ist die Bildroehreneinheit als Zusatz zur Philips-Baukastenserie. Es enhaelt nur die Roehre mit Anodenspannungswandler und Ablenkendstufen.
Mittlerweile ist es angeschlossen, es funktioniert noch, hat eine eingebrannte Nullinie und schlimmer, ein Elko sollte getauscht werden, das Gehaeuse ist aber verschweisst.



Burkhard Kainka brachte das Versuchsboard von ModulBus mit; einige Versuchsaufbauten, die mit diesem Board erstellt werden können, werde ich in den kommenden Wochen auf meiner Homepage zeigen:



Auch der Erbauer dieses 6L6-Amps ist Marcus74 aus Essen:





Der Erbauer dieses 6C33-Amps ist Markus Andrzejewski - allerdings hier noch ein Probeaufbau von ihm, um die Schaltung und die Trafos zu testen:







Dieser Amp im Messing-Gehäuse stammt von Hans-Peter Eggert, der Amp ist auch auf der Leserprojekte-Seite beschrieben.







Dieser EL34-Amp stammt von Uwe Berlin:



Dieser EL84-Stereo Amp, wohl ein Original - wer brachte ihn mit? Wie ist der Name des Herstellers?





Dieser Stereo-Amp mit 2 x UBL3 wurde von Hans Heyligers gebaut:





Auch bei diesem Amp weiss ich nicht wer ihn gebaut hatte.. - Oder ist es ein Original? Wars vielleicht ein Bausatz?







Grosses Interesse weckte Thomas Mopperts vor kurzem auf meiner Leserprojekte-Seite vorgestellte "Hybrid-Doppelsuper-Kurzwellenempfänger mit mechanischem Collins-Filter":













Alexander Kriegel (AlexanderK) schrieb mir die Beschreibung zum folgenden Bild: altes Meßgerätechassis , Bestückung 2 x RE604 und 2 x C3g, die Reservefassungen lassen sich auch mit D3a bestücken. Netzteil geregelt mit 85a2, EF80 und 2 x EL86 parallel. Unter der Haube rechts (Deckel altes Flugfunkgerät) sind 2 Übertrager von Herrn Thöress. Im Vordergrund rechts ist noch mein V73 4 Watt Studioamp mit V74a im 6er Einschub tz zu sehen.





Der aufgeklappte Amp, der hier begutachtet wírd, stammt von Marcus74:



Dieser metallic-blaue Amp stammt von Thomas Göcking, ein EL 84 SE mit dem Netztrafo und AÜ's von Gerd Reinhöfer.



Wie man an den folgenden Bildern leicht erkennt, liebt Thomas etwas "case modding"...:







Es folgt, als Abschluss, das am meisten beachtete, bewunderte und fotografierte Gerät dieses Stammtisch-Treffs:
Die Röhren-Nixie-Clock von Friedhelm Bruegmann:





































- Viele der Nixieclock-Fotos musste ich löschen, weil sie eigentlich immer nur die gleichen Ansichten zeigten. Ich meine aber, die Stimmung und die Begeisterung, die hier vorherrschte etwas wiedergegeben zu haben...

Tja, Freunde, das wars mal wieder, für diesesmal. Ich hoffe es hat Euch gefallen : der Stammtisch für die Besucher, sowie diese Bildershow für die Betrachter.

Gruss, Euer Jochen

Zur Homepage