Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Röhrendaten1 | Röhrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Neue Projektberichte Röhren-Projekte TU-Berlin online (Tech Talk: Röhrenthemen)

verfasst von Funker ® E-Mail, 25474 Hasloh (SH), 21.02.2017, 22:28

Hallo,

wenn der Verstärker mit unterschiedlichen Endröhren schwingt oder unterschiedlich zerrt ist das ein anderes Problem.
Original MCs arbeiten mit 6550 oder KT88 ohne Veränderung der -Ug1 Klirrarm.
Ursache dafür sind falsche 0V bzw Masseführungen die auf Platinen schlecht zu realisiern sind. Im Original sind nur 2 Punker der 0V Leitung mit Masse (Chassis verbunden.
Ein anderes Problem ist der Übertrager. Keiner weiss wie das im Nachbau verwendete Modell gewickelt ist, ausser der Erbauer.
Nach MC muss der Trafo bifilar bzw trifilar gewickelt werden. Jeder Anoden/Kathoden/GK Zweig wird genau Draht an Draht gewickwelt.Mit der Qualität des AÜs steht und fällt das Gelingen der Schaltung. Die Verschachtelung der Wicklung ist hier beschrieben:

www.tubebooks.org/Books/lockhart.pdf

Ich habe ebenfalls ein MC Amp nachgebaut. Die Ausgangs- Trafos selber gewickelt. Hab ne gut Woche dafür gebraucht. Das einzige was bei meinem Nachbau etwas zusätzliche Arbeit gemacht hat, waren die Kompensationsglieder in der Eingangsstufe. Da bei mir der Trafo auch nicht original war passten die im Schaltbild angegebenen Werte nicht. Da hab ich rumprobiert mit Poti und C-Dekade bis es passte.

Die Heizungen der Endröhren únd Treiber sind getrennt und potentialfrei.

Die Führung der 0V Leitungen*** ist problematisch. Ich habe mehrfach die Lage selbiger ändern müssen um wilde Schwingungen wegzubekommen. Die hochgelegten Heizwicklunen der Endröhren führen NF Potential. Da musste eine Schirmwicklung zwischen den übrigen Wicklungen damit die NF nicht in den Rest der Schaltung einkoppelt. Dämpfungsperlen in den Anoden der Endröhren und im Heizkrei der Treiberröhre (Kath.Folger.Die 0V Leitung geht bei der Eingangsbuchse an Masse und ist auftrennb

Die Röhren wissen nicht das sie in einem NF Amp arbeiten. Gibt man Ihnen die Gelegenheit hochfrequent zu Schwingen so tun sie das auch.

ar.



***
Ich sage extra nicht das Wort Masse. Denn Masse ist wie schon das Wort sagt, das ist das Chassis Der Bezugspunkt ist die 0V (Return) Leitung . Und die wird wie eine Versorgungsleitung behandelt. genau wie der Null im Stromnetz. Bei Platinen ist die 0V gleichzeitig Masse wenn man das im Layout nicht explizit beachtet. Unnötigerweise werden diese Masseflächen der Montage noch an verscheidenen Stellen durch Schraubverbindungen ans Chassis gelegt. Das ist absolut nicht mehr in Griff zu bekommen. Da ätzt man möglicherweise mehrfach die Platinen neu mit verändertem Layout befor das passt.
Der Profi unterscheidet Masse , 0V und Erde (Schutz- oder Betriebserde)obwohl idealerweise alle Null Volt Potential führen, aber dafür unterschiedliche Ströme.

Ich hatte diesbezüglich einen guten Lehrmeister der aus der professionellen Übertragungstechnik kam.


73
Wolfgang

---
Ground your devices before they ground you!

 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
156507 Postings in 14270 Threads, 2597 registrierte User, 166 User online (2 reg., 164 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum