Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Röhrendaten1 | Röhrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Neue Projektberichte Röhren-Projekte TU-Berlin online (Tech Talk: Röhrenthemen)

verfasst von McKlirr ®, 22.02.2017, 15:10

Henry WestphalHallo Mc Klirr,

vielen Dank für diese interessante Betrachtung!

Hallo Henry,
ohne den tatsächlichen Ruhestrom wirklich messen zu können schien mir die nächstliegende Vorgehensweise zu sein, von mir bekannten bzw. einschätzbaren Dingen auszugehen und diese dann entsprechend aufzuteilen.

Henry Westphal
Grundsätzlich kann ich mir gut vorstellen, dass man die hohe lokale Gegenkopplung der Endstufe inden Verstärkern MCxxx gut dahingehend ausnutzen kann, bei einem geringen Ruhestrom die Übernahmeverzerrungen kleinhalten zu können.

Auf Berners Seite habe ich zur MC2000 eine PDF online gefunden ...unter anderem mit Nennungen zu deren Klirrverhalten in Bezug auf die Frequenz und Ausgangsleistung. Link zur PDF auf Berners.ch. Interessant finde ich die Frequenzabhängigkeit des Klirr (Seite 21 in der verlinkten PDF).

Auch der geringe Ruhestrom scheint sich mir in den Diagrammen wieder zu finden.

Henry Westphal
Ein geringer Ruhestrom heisst ja auch geringere Kosten im Netzteil bei gleichbleibender Ausgangsleistung.

Praktisch ist das so, ich finde am MC2000 Netzteil gespart haben sie bei McIntosh trotzdem nicht. Jede der beiden Endstufen hat einen eigenen Netztrafo und "sieht" eigene 800µF.

Henry Westphal
Und die starke Gegenkopplung innerhalb dieses Verstärkers (Unity Coupling) merkt man aber so richtig: Der Klirr kommt durchaus in die Gegend dessen, in der sich auch viele Transistorverstärker befinden und liegt deutlich unter dem Klirr üblicher Röhrenverstärker.

Der Klirr ist praktisch nicht hörbar und die Leistungsanzeigen sind keine Spielerei. Klanglich ist die Ausgangleistung mir jedenfalls nicht zuordenbar gewesen ob der Verstärker nun gerade 1W oder 130W abgegeben hat, er bleibt weitgehend nahezu neutral. Das kannte ich vor McIntosh noch nicht.

Henry Westphal
Wir haben unseren Verstärker ja auch ausschliesslich auf das Kriterium "geringer Klirr" optimiert

Das habe ich mit großer Begeisterung lesend und staunend vernommen. Die Texte, Diagramme, Skizzen und Bildschirmfotos dazu vermitteln mir einen schönen Einblick in dieses, wie ich finde wirklich großartige, Projekt!


Henry Westphal
Tatsächlich klingt dieser Verstärker sehr kraftvoll und präzise. Er hat keinen "Röhrensound" und klingt eher neutral. Das Musikhören mit diesem Verstärker ist entspannt und macht richtig Freude.

Ich habe Mitte der 1990er Jahre auf einer Audio-Vorführung zum ersten Mal eine McIntosh 275 gehört und war baff über deren wirklich kraftvolle und trotzdem unaudfringliche Tiefenwiedergabe und generellen Klarheit/Neutralität im gesamten Wiedergabebereich und das obwohl ein Klirrgrad von 0,5% genannt wird, den ich aber praktisch nicht wahrnehmen konnte.

hier gibt es eine messtechnische Vorstellung (Leistung und Klirr) der MC275 auf youtube Vintage McIntosh MC275 Undergoing Output and THD Tests

Beste Grüße nach Berlin
McKlirr
 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
156570 Postings in 14274 Threads, 2598 registrierte User, 190 User online (6 reg., 184 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum