Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Röhrendaten1 | Röhrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Neue Projektberichte Röhren-Projekte TU-Berlin online (Tech Talk: Röhrenthemen)

verfasst von Funker ® E-Mail, 25474 Hasloh (SH), 22.02.2017, 19:31

Hallo,
der Ruhestrom einer MC-275 bzw MC-75 beträgt etwa 75mA. Das ist für ein B-Verstärker reichlich hoch. Aber lt. Datenblatt der KT88 gehört das bei UL Betrieb so.
Die beiden Röhrentypen 6550 und KT88 sind zwei unterschiedliche Röhren 6550 ist eine echte Pentode und die KT88 eine Tetrode. Im MC Verstärker lassen sich beide Typen verwenden . die 6550 muss mit etwas geringerer -Ug1 betrieben werden.
Die MC-3500 läuft mit Zeilenendröhren. Bei denen ist die Schirmgitterspannung nur max. bis 200V . Deswegen hat die MC-3500 auch eine zusätzliche Schirmgitterwicklung auf dem AÜ. Der Ruhestrom beträgt in der MC-3500 50mA.

Der Klirrgrad ändert sich bei der MC-3500 fast überhaupt nicht wenn man mit unterschiedlichen Einstellungen probiert. Unter 25mA steigt der Klirrgrad etwas an. Mit Programm nicht unbedingt hörbar. Bei 80mA wird die Endstufe Arbeitspunktmässig unstabil. Wenn man nicht aufpasst laufen die Röhren hoch die Netzsicherung fliegt. (10A Automat im Gerät).

Mit dem PC Programm Spectralab hab ich die Kiste gemessen. Der Klirr liegt bei 0,01 Nennleistung (350W) , bei 5W irgendwas mit vielen Nullen. Also eigentlich nicht messbar. Die Soundkarte klirrt selber mit 0,005%. (Delta 1010)

Die Übertrager haben trotz sorgfältiger Wicklung leider nicht die gleichen Specs wie das Original. Aber fast. Der Frequenzgang bei 5W geht von 5Hz bis 22kHz (-3dB) bei Vollast geht 8Hz bis 18kHz.
Der original Trafo geht deutlich höher. Der Kern ist fast der gleiche. MC hat Schnittbandkerne aus deutscher Fertigung (VAC) für den MC-3500 verwendet. Vielleicht habe ich mich verrechnet und ein paar Windungen zuviel draufgewickelt. Bis 5 Hz muss kein Verstärker runtergehen.

Der Unterschied zwischen 25 bis 50mA war sehr gering . Bei 80mA konnte ich nur mit kleiner Leistung messen. Bei Vollast flog der Automat raus. Mit 50mA Ruhestrom clippt der verstärker bei 400W.
Interessant ist der Klirr bei 40Hz. Da habe ich 0,1% gemessen. Warum der Klirr hier deutlich höher ist verstehe ich gerade nicht.

Die von mir benutzten russischen Endröhren 6P45S haben eine schlechte f/k Isolation. Das ist der Grund für die hochgelegten Endröhren Heizfäden. Der Vorteil der Röhren ist: In Massen preiswert verfügbar und sie heben deutlich mehr Pa (45W) als die &JE6 (35W)die im Original verbaut sind. Theoretisch könnte man den Amp mit nur 6 6P45S bauen für die angegebene Leistung.

Zum ausmessen der Röhren hab ich mir eine Testbox zum Anschluss an mein RPG70 Röhrenmessgerät gebaut.
[image]->zoom
[image]->zoom

Damit lassen sich schnell Röhren aus einer Menge heraussuchen. Die Röhren werden alle gleichzeitig geheizt. Der Heiztrafo kann alle acht Fassungen gleichzeitig mit 2,5A versorgen.

73
Wolfgang

---
Ground your devices before they ground you!

 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
156580 Postings in 14276 Threads, 2598 registrierte User, 149 User online (2 reg., 147 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum