Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Röhrendaten1 | Röhrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Einspeisepunkt Für Rück-/Gegenkopplungssignal (Tech Talk: Röhrenthemen)

verfasst von Schiller72 ® E-Mail, 11.03.2017, 18:06

Hallo Freunde der Röhre,

ich bin endlich mal wieder dazu gekommen an meinem Kopfhörerverstärker weiter zu bauen. Zwischenzeitlich kam leider Einiges dazwischen. Auch habe ich mir (da nicht vorhanden) noch einen kleinen Sinusgenerator mit Wien Brücke und ein "Schätzeisen"-Scope (2x DSO138) zusammen in einer Art Low-Budget "Meß"box "zusammengezimmert". :staun: Bei Gelegenheit mache ich auch mal Fotos davon.

Jetzt habe ich eine Frage zur Einspeisung des Gegenkopplungssignals in die Vorstufe. Nachfolgendes Bild soll meine Frage veranschaulichen ...

[image]

Die obere Variante (in der Mitte eines Spannungsteilers eines Kathodenwiderstandes) ist, glaube ich, die übliche Methode. Die Einspeisung direkt an der Kathode der Röhre funktioniert laut Simulator auch.

Mir geht es im Prinzip um den Elko / Kondensator im Gegenkopplungszweig. Dieser ist ja eigentlich nötig, damit ich mir durch den Gegenkopplungszwieg keine Gleichspannung (Spannungsabfall über den 220 Ohm bzw. 220 + 1800 Ohm Widerstand) auf meinen Ausgang repektive Kopfhörer hole. Der Anodenstrom der Vorröhre beträgt ca. 2 mA. Es würde also 0,44 V bzw. 4,04 V an den Widerständen abfallen. Dieser Wert würde dann durch einen weiteren Spannungsteiler (8,2 kOhm Gegenkopplungswiderstand + 600 Ohm Kopfhörer) gemindert, so dass im Fall 1 noch ca. 30 mV DC anliegen würden. Im Falle man verzichtete auf einen Kondensator (hier mit 220µF angesetzt).
Damit könnte man nun evt. leben oder aber man nutzt doch einen Kondensator (im Schaltplan oben schon eingezeichnet), der dann ein (bipolarer)Elko sein müsste, wegen der hohen Kapazität.
Bei der Variante 2 (Rückkopplungssignal direkt an die Kathode eingepeist) hätte ich - wenn ich hier nichts falsch verstanden habe - den Vorteil, dass der Kondensator kapazitätsmäßig kleiner ausfallen könnte, weil ich für den Tiefpaß als R 220 + 1800 Ohm hätte und nicht nur 220.

Was sagen die Experten hier zu meinem Problem ?

Viele Grüße
Steffen

PS: Den anderen Kondensator (22 pF) habe ich nur sicherheitshalber mit dazu gezeichnet. Hier heißt es, man soll ihn einsetzen, zur HF-Unterdrückung.
 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
158145 Postings in 14387 Threads, 2618 registrierte User, 184 User online (5 reg., 179 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum