Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Roehrendaten1 | Roehrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Fragen zu Ausgangsübertragern (Tech Talk: sonstiges)

verfasst von AndreasS ® E-Mail, Mülheim, 01.06.2017, 13:10

Joker... Die Enden mit der größten Wechselspannungsbelastung, also die an den Anodenleitungen, liegen außen. Das verstehe ich nicht, weil außen durch die größere Länge der einzelnen Windungen die Kapazitäten (und evtl. auch die Streuinduktivitäten wegen größerer Drahtlänge und größerem Abstand zum Kern?) größer sind.

Hallo,

Deine Grußformel kannst Du nur im Kindergarten oder der Gesamtschule gelernt haben. Doch zum Thema:

Die Wicklungskapazität hängt vom Wickelraum ab; durch das Hintereinanderschalten einzelner Sektionen entsteht der gleiche Effekt wie bei Reihenschaltung von Kondensatoren: die Kapazität sinkt.

Die Streuinduktivität ist nicht von der Entfernung der Wicklung zum Eisenkern, sondern grob gesagt zur Sekundärwicklung abhängig.

Gruß Andreas
 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
159501 Postings in 14490 Threads, 2635 registrierte User, 204 User online (4 reg., 200 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum