Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Röhrendaten1 | Röhrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Vergleich TEX-E und Standardwickeldraht am Beispiel ... (Tech Talk: sonstiges)

verfasst von McCoy-Tyner ®, 04.06.2017, 16:40

Hallo Wolfgang,
in den letzten 9 Jahren habe ich mich mit Ultraschall - Leistungswandlern im KW-Bereich beschäftigt, Frequenzen 20 kHz bis 35 kHz, Spannungen zwischen 500 V rms und 2.2 kV rms.
Ich habe genug Überschläge in der Zeit gesehen, beispielsweise dann, wenn ohne gute Lagenisolation gewickelt wurde, Spulen, die einfach abfackeln, weil die HF-Litze nicht noch zusätzliche seidenumsponnen ist, trotz Tränkung und sogar mit Lagenisolation und und ...
Es mag sein, dass man bei 1100 V @ 50 Hz mit dem von Dir genannten Draht Motoren ohne Lagenisolation fertigen kann. Die Windungszahl ist aufgrund der niedrigen Frequenz ohnehin hoch. Kommt es zu einem Überschlag, so raucht die Wicklung halt ab.
Einen Ausgangsübertrager mit berührbaren Ausgangswicklungen ohne zusätzliche hochwertige Isolationsfolien zwischen Primär- und Sekundärwicklung zu bauen, halte ich für lebensgefährlich und kann nur jedem dringend davon abraten. Auch dann, wenn (wie meistens ...) ein Ende der Sekundärwicklung geerdet ist.
My two cents




Dieter
 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
158163 Postings in 14388 Threads, 2619 registrierte User, 158 User online (0 reg., 158 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum