Mein KT88-Amp



Ich bekam, vor etwa zwei Jahren, von meinem Freund Jörg (Jörg Schumann (Tube Audio Sound GmbH) ein ganz tolles Freundschaftsgeschenk: zwei Amplimo - Ringkern-Ausgangsübertrager. Ein Geschenk welches ich dankbar annahm - mit dem Versprechen diese AÜs auch sinnvoll zu nutzen.






Es hatte dann doch noch ein weiteres Jahr gedauert, bis ich meinen Freund Andreas (im Forum bekannt als AndreasS) für die Idee "gewinnen" konnte, mir einen Amp zu bauen unter Verwendung dieser Ringkern-AÜs.

Nach einigen "Meetings" mit Andreas stand fest: es wird ein KT88-PP, welcher etwa 30 Watt Ausgangsleistung bringen würde.
Ich konnte dann auch noch meinen Freund Markus Andrejewski, Tubeland - er wohnt in der Nachbarstadt Oberhausen - gewinnen, mir einen Ringkern-Netztrafo zu "spenden":


Andreas trug mir dann noch auf, bei Jan Wuesten (www.die-wuestens.de) vier spezielle, hochfeste Elkos für's Netzteil zu kaufen (lt. Andreas sind diese Typen z.Zt. ausschliesslich bei Jan zu finden).


Und nun, nach etwa einem weiteren Jahr stand er dann vor mir, mein KT88-Amp.




















Aus optischen Gründen, aber auch nach Probehören bei mir zu Hause, tauschte ich die von Andreas eingesetzten russischen 6J7-Stahlröhren gegen 6SJ7 metal-base, Philips ECG, USA.




Ein Schaltbild wird von Andreas noch erstellt; vorab sandte mir Andreas eine Funktionsbeschreibung zu aus denen, zumindest, die Fachleute "schlau werden":

Eingangsstufe ist eine Pentodenstufe mit der 6SJ7GT, direkt gekoppelt an einen long tailed phase inverter mit der 6SN7. Die Ausgangsstufe mit der KT88 ist in Ultralinearschaltung und arbeitet in "heißer" Klasse AB, wobei eine Blumlein-Schaltung zur Symmetrierung der Ruheströme ("Blumlein-Garter") angewendet wurde.
Von der Sekundärseite des Übertragers wird spannungsmäßig auf die Kathode der Eingangsröhre gegengekoppelt.


Zurück zur Hauptseite