300B - Amp - Amp
- von Markus Andrejewski



Ziel war es, ein Verstärker zu bauen in PP Schaltung mit ausreichender Dämpfung.
Und das ist mir hier gelungen. Wichtig war auch für mich das der Amp auch ESL freundlich ist.


Die 300B ist wegen ihrer Klangkarakteristik eine beliebte Röhre.
Darum wollte ich ihr auch ein paar AÜīs gönnen die weit Überdimensioniert sein sollten.
Darum hier nur ein MD102a in Frage, was sich auch letztendlich ausgezahlt hat.
Auch die Koppelkondensatoren sind in der Kapazität und Spannung reichlich gewählt, um den Anforderungen gerecht zu werden.
"Traditionell" kamen hier wieder Messing und Holz zum Einsatz. Diesmal habe ich allerdings die Messingplatte nicht poliert, sondern die Oberfläche mit einer Fächerscheibe bearbeitet und lackiert. So bekommt man die Muster auf der Platte hin.
Leider fehlen mir noch die passenden Abdeckhauben.




Über die 6SL7 wird erstmals das Signal verstärkt. Danach kommt der Phasendreher zum Einsatz. Mit R10 (Trimmpotie) wird die Symmetrie eingestellt. Die Vorstufe wird hier mit 300V versorgt.
Als Treiber nahm ich die 6SN7EH, sie werden mit 475 V betrieben. Es ist äußerst wichtig, dass die 300 V und die 475 V sehr stabil vorliegt und nicht schwankt! Also musste die verwendete benötigte Betriebsspannung ausreichend höher sein, die 300B könnte sonst bei höheren Ruheströmen modulieren. Zieht man dann die 6SL7 raus, ist Ruhe. - Dieses Problem trat bei mir auf und in dieser Form habe ich so was auch noch nicht erlebt.
Ich habe lange herumgetüftelt, um die Ursache herauszufinden

Mit R 17 und R 18 habe ich dann die 300B mit 40mA eingestellt. Bei 400V sind das dann 16W Anodenverlustleistung pro Röhre.


Ich muß sagen, die 300B klingt echt prima. - Auch im Dunkeln sieht der Amp einfach Klasse aus.


Folgende Daten wurden mit GK gemessen: 24W  5Hz – 67kHz  -3db
18W  4,3 – 81kHz   - 3db
10W  3,5 Hz – 87 kHz – 3db
5W   3Hz – 113kHz  - 3db
AÜīs    MD102a

Gruss, Markus

Zurück zur Hauptseite