Der Grundig Heinzelmann 168GW, von 1948

Dieses Gerät gehört, wie der Grundig-Weltklang 268GW (Vierkreiser) und der 288GW (Sechskreiser) zur "Heinzelmann" - Serie.

Hinweis ! Diese Seite ist ausschliesslich nur für den privaten und nicht für den gewerblichen Gebrauch (z.B. Internet-Auktionen !) bestimmt.
Es dürfen keine Fotos und Texte ohne meine vorherige Zustimmung verwendet werden !


Besonderheiten : Geradeaus-Empfänger, Allstrom-Gerät, mit den Wellenbereichen Mittel-, Lang- und Kurzwelle.
Sperrkreis auf der Rückwand.
Abmessungen (B x H x T) 380 x 260 x 190 mm.
Röhrenbestückung: UF6, UL2, UY3, das Gerät besitzt keine Skalenbeleuchtung.

Dieses Gerät konnte ich, zusammen mit dem bereits vorgestellten Olympia 66, vor dem Container, vor der Verschrottung retten - es befand sich in diesem Zustand:



Wie man sieht, hat im Frontbereich der Holzwurm fleissig seine Löcher gebohrt...







Das Schaltbild, auf dem Boden verklebt:



Seitlich, links vom Schaltbild, dieser Prüfstempel:











Im oberen Bild kann man, unten Bildmitte (direkt unter der Endröhre UL2) gut den ausgelaufenen, vom Elektrolyt zerfressenen Elko erkennen








Es folgt das Schaltbild des Gerätes, welches sich unter dem Gerät, auf dem Geräteboden von aussen aufgeklebt, befand. Links oben im Schaltbild ist der Sperrkreis erkennbar, der auf der Rückwand befestigt ist:

Schaltbild Heinzelmann 168GW
(Mit der Maustaste das Schaltbild anklicken, es wird dann in voller Auflösung dargestellt.)

Der eigentliche Gleichtrichter, die Röhre UY3, wurde durch eine Selengleichrichter-Ersatzschaltung ersetzt:




Inzwischen ist das Gerät restauriert, es funktioniert (nach Austausch aller (Teer-) Kondensatoren und Elkos) wieder einwandfrei.



Wie man im oberen Bild sieht, auf dem Chassis unten Mitte - den italienischen "Dukati"-Elko 16+16F 350V musste ich gegen (vorläufig) zwei einzelne kleine 16F-Elkos tauschen. Nun endlich konnte ich mir einen äquivalenten passenden Ersatz besorgen, und zwar bei Jan Wuesten - er führt neu produzierte Elkos in fast allen gängigen Varianten, darunter auch diesen hier - und zu meinem Glück sogar die genau gleiche Bauform. Er hat 15+15F/450V. Zum Vergleich habe ich mal den (provisorisch fürs Foto gereinigten) alten defekten Elko und den neuen fotografiert:

   

   

   



Hier ist der neue Elko von Jan Wuesten ins Gerät eingebaut:



Die folgenden Fotos zeigen den Kanalwahlschalter in seinen verschiedenen Positionen für LW, MW und KW:







In Kürze bekomme ich von einem Freund ein gut erhaltenes, nicht von Holzwürmern zerfressenes Gehäuse in welchem ich dieses Chassis hier dann einbauen werde. Fotos dazu werde ich dann anfertigen.







Auch die vorderen Knöpfe habe ich gegen passende(re) ausgetauscht, die alten waren alles, nur nicht Original... :


Von einem Freund erhielt ich das folgende Foto; es zeigt einen Heinzelmann 168GW im Originalzustand. - Man sieht, die kleineren (vorderen) Front-Knöpfe die ich bei meinem Gerät verwendete sind nicht wie beim Original (woher hätte ich sie auch hernehmen sollen...), aber immerhin erheblich besser als die beiden vorher vorhandenen:


Inzwischen habe ich das Gehäuse von meinem Freund erhalten - die Bilder zeigen den Umbau; ich habe mein Chassis aus dem wurmstichigen in das "neue" Gehäuse eingebaut:







Auch den rechten Original-Knopf konnte ich von meinem Freund bekommen. Bis ich einen Abguss dieses Knopfes, eine Kopie, angefertigt habe werde ich solange einen ähnlichen, fast genau passenden den ich in meinem Bestand gefunden habe als linken Knopf verwenden.


Von Siegfried erhielt ich die folgenden Fotos des ersten Heinzelmann-Typs von Grundig, den "Baukasten Heinzelmann"-A. Dieser wurde mit zwei RV12P2000 betrieben.





Einige Bauteile sind, wie man erkennen kann, nicht mehr im Original-Zustand, fielen der Reparatur zum Opfer.








Das folgende Bild ist der Scan einer Original Rechnungs-Quittung über den damaligen Kauf eines Grundig-Heinzelmann-Baukastens:



Eine Original - Grundig Heinzelmann - Baumappe findet sich in diesem PDF-File (Vorsicht, ca.- 21 MB gro!). Sie beinhaltet sämtliche Seiten in höchster Auflösung und Qualität.
Hinweis: jegliche gewerbliche Nutzung, auch das "umkopieren auf andere Homepages" ist ausdrücklich, auf Wunsch desjenigen der mir die Seiten zur Verfügung stellte, untersagt !

Einen weiteren P2000-Heinzelmann-A, aber mit etwas anderem optischem Design und völlig unverbastelt, findet man hinter diesem Link, dort ist auch ein Schaltbild zum Heinzelmann-A zu finden.

In einer alten Funkschau fand ich den folgenden interessanten Artikel zu diesem Empfänger:



Zurück zur Hauptseite