Vorgänger der RV12P2000 - Acorn- und Eichelröhren

Jegliche gewerbliche Nutzung - auch Internet-Auktionen - wird hiermit untersagt!



Die erste auf dieser Seite gezeigte ist eine 954, eine UKW-Pentode :




Das folgende Foto zeigt die Box einer RCA 954 :


Für an diesen Daten Interessierte habe ich hier einen Link auf eine PDF-Datei von RCA zur 954 platziert.

Die nächste hier vorgestellte Acorn-Type ist die 955, eine UKW-Triode :





Das folgende Foto zeigt eine Fassung für eine solche Eichel- bzw. Acorn-Röhre


Horst-Dieter Winzler sandte mir hierzu folgende Daten zu:
Diese Keramikfassung für Eichelröhren (Pentoden) stammt aus einem Empfänger der Freya Serie. Hersteller Gema.
Abgebildet auf Seite 61 aus "Die deutschen Funkmeßverfahren bis 1945", Fritz Trenkle, Motorbuchverlag.


Für an diesen Daten Interessierte habe ich hier einen Link auf eine PDF-Datei von RCA zur 955 platziert.

Peter Gruschka sandte mir die beiden folgenden Fotos einer RCA 956, mit folgenden Infos, zu:
Hallo Jochen, in dem Kapitel über die P2000 sind auch Eichelröhren vorgestellt. Ich möchte eine hinzufügen und zwar die 956 (deutsche: E2F). Diese entspricht in etwa der 954 (= E1F), hat gleiche Heizung und Sockel, ist jedoch ein weinig steiler.
Laut Röhrentaschentabelle von Franzis, 11. Auflage sind die wichtigsten Daten wie folgt:
Uh 6,3V, Ih 0,15A, Ua 250V, Ia 6,7mA, Ug2 100V, Ig2 2,7mA, Ug1 -3....-46V, S 1,7mA/V. Der Unterschied zur 954 ist vor allem dass die 956 Regelcharakteristik hat. Zwei Bilder füge ich an.
Mit freundlichem Gruss, Peter.





Die nächste Acorn-Röhre ist die 958 A, eine HF-Triode :




Für an diesen Daten Interessierte habe ich hier einen Link auf eine PDF-Datei von RCA zur 958 A platziert.

Die letzte hier vorgestellte US-Acorn-Röhre ist die 9004, eine UHF-Diode :




Für an diesen Daten Interessierte habe ich hier einen Link auf eine PDF-Datei von RCA zur 9004 platziert.
Die folgenden Fotos zeigen zwei unterschiedliche 6F4, eine HF-Triode ebenfalls von RCA.









Die folgende Acorn - 6F4 hat eine abweichende Bauform :





Beide 6F4-Typen nebeneinander...


(Leider besitze ich kein Datenblatt zu dieser Röhre)

Auch in Russland wurde Acorn-Röhren (oder die deutschen Eichel-Röhren ?) nachgebaut. Die beiden folgenden Fotos zeigen eine solche Type, es ist die 6SH1SH, eine UKW-Pentode mit kastenförmiger Anode :




(Leider besitze ich kein Datenblatt zu dieser Röhre)

Die nachfolgenden Fotos zeigen eine Acorn-Röhre von Neotron, einem russischen Wiederverkäfer. Es ist die KG 1, von der ich auch leider kein Datenblatt besitze :

















- Die ersten in Deutschland gebauten Eichelröhren stammten jedoch von Lorenz - die Trioden DS 310 und die DS 311, die ich auf den folgenden Fotos vorstelle :






Es folgt die DS 311 :






Die nächsten Fotos zeigen eine Eichel-Röhre von Valvo, es ist die 4671, eine Triode:



Sie hat eine Höhe (insgesamt, incl. Pumpstutzen) von 30 mm und einen Durchmesser von 12 mm. Der Glas-Pressteller hat einen Durchmesser von 18 mm.







Für an diesen Daten Interessierte habe ich hier einen Link auf eine PDF-Datei von Philips zur 4671 platziert.

Bei der folgenden Acorn-Röhre handelt es sich für mich um eine kleine sammlerische Sensation - es ist eine bestückte Acorn-Röhrenfassung. Hersteller der Fassung ist - wie aus dem stilisierten Tannenbaum-Logo ersichtlich - die Fa. Hescho.
Hescho, seit 1890 Keramische Werke in Hermsdorf (KWH), DDR, produzierte sie im letzten Krieg, wie die meisten Firmen zwangsweise, auch für die Wehrmacht; Hescho war der Keramik-Spezialist. - Sie stellten auch Keramik-Kondensatoren her, und zwar vom Feinsten.
Und nun ist denkbar, dass die folgende Fassung für die Wehrmacht hergestellt wurde. - Nur ist die in der Fassung befindliche Röhre keine typische Wehrmachtsröhre, wie die von Lorenz produzierten DS 310 oder DS 311.... - die in der Fassung sitzende Röhre hat nämlich je oben und unten einen Anschluss, ist mit diesen Anschlüssen in die Fassung gelötet. (Deswegen möchte ich die Fassung nicht öffnen, ich müsste die Röhre auslöten und sie oder die Fassung könnte dabei zu Schaden kommen.)
Grosses Preisrätsel: welche Röhre ist in der Fassung? - Wahrscheinlich eine Acorn von den Amis, mir ist, bis auf die 4672 von Philips, keine Eichelröhre bekannt die oben und unten Anschlüsse besass, alle mir bekannten Eichelröhren aus Deutschland haben ausschliesslich nur seitliche Anschlüsse.
Wenn das dann eine Wehrmachtsfassung ist, wie kommt dann eine "feindliche" Röhre in diese - offensichtlich speziell für sie hergestellte - Fassung?
Unser Feund aus den italienischen Alpen (Volker) hat wohl zumindest in diesem Falle recht; die "Brüder" haben vor dem Krieg, während des Krieges und dann nach dem Krieg eng und segensreich zusammengearbeitet.....



Die Grundplatte wurde zu Zwecken der HF-Abschirmung mit einer Kupferschicht versehen


Das folgende Bild zeigt die Logos der Firma Hescho aus unterschiedlichen Zeiten. Wie man erkennen kann, wurde das auf der Fassung aufgebrachte Logo ab 1923 verwendet; erst nach dem Krieg wurde der Zusatz "KWH" unter dem Tannenbaumsymbol angebracht.


Hescho baute natürlich nicht nur Fassungen und Kondensatoren her, diese Firma war sehr vielseitig. Das folgende PDF-File zeigt ein Hescho-Bandfilter, wie es auch in vielen Geräten vorzufinden war. Ralf (Obelix, im Forum) stellte mir diese Fotos zur Verfügung; ich selber besitze aber auch etliche solcher Hescho-Bandfilter in meinem Fundus.

Die folgenden Fotos zeigen die soeben erwähnte 4672 (= E1F) von Philips, ein Nachbau der amerikanischen Type 954 :













Aber auch in England wurden Eichel-Röhren produziert. Die beiden folgenden Fotos zeigen zwei Bilder einer sehr seltenen (mutmaßlich englischen) Eichel - Gleichrichterröhre (HF-Typ), Hersteller und Bezeichnung dieser Röhre ist mir leider nicht bekannt.





Zurück