Trioden - Die FDD20

Sämtliche auf dieser und den hierzu gehörenden Unterseiten gezeigten Fotos und Texte (auch auszugsweise) bedürfen, sollten sie an dritte weitergegeben werden, meiner ausdrücklichen Zustimmung.
Jegliche gewerbliche Nutzung wird hiermit untersagt.

Die FDD20 von Philips Miniwatt, hergestellt in Italien
Diese Röhre ist eine indirekt geheizte Doppel - End-Triode.






















Es gibt kein "normales" Datenblatt zu dieser Röhre, und auf meiner Nachfrage im Forum erhielt ich von Kurt Schenk diese Daten:

Die FDD 20 verfügt laut Brans' Röhren Vademecum (1947) über folgende Daten: Hersteller = Ital.
Uf = 12,6 V indirekt
If = 0,35 A (ich habe 390 mA gemessen, bei meinem Exemplar)
Ua = 250 V
Ug1 = - 5 V
Ia = 6 mA
= 33
S = 3 mA/V
Ri = 18.000 Ohm
Eine weitere Quelle für die FDD 20 ist der Röhren Codex (1951) von Fr. Fritz: Hersteller = Philips
13 V Heizspannung (Uf)
Endtriode
0,35 A Heizstrom (If)
8 Pol Außenkontakt
200 V (Ua)
8 mA (Ia)
Aus diesem Röhren-Codex stammt auch diese merkwürdige Sockelbelegung:


Kurt schrieb zu diesen von ihm herausfundenen Daten folgenden Tip, wie ich Anode und Gitter lokalisieren könne (wie man anhand der beiden Sockelschaltbilder erkennt gibt es entweder zwei verschiedene Typen FDD20 - oder man hatte fürchterlich geschlampt beim Erstellung der Dokumentation) :

Die Röhre wird beheizt. Dann schließt du mit deinem stabilisierten Netzgerät den Minus-Pol an die Katode, den Plus-Pol an den bislang unbekannten Anoden- bzw. Steuergitterstift. Nun vorsichtig die Spannung von null auf etwa 1 bis 2 Volt erhöhen. Vorsicht ist geboten! Fließt ein Strom von ein paar Milliampere, dann ist es das Gitter, fließt kein Strom, ist es die Anode.

Anhand dieser Hinweise konnte ich die Röhre einwandfrei zuordnen - sie hat die Gitter oben, ist also die linke Sockelschaltungs-Variante.

Zurück